Corona-Kronen der 1AB

Was bedeutet eigentlich „Corona“?

„Corona“ steht italienisch für „Kranz, Krone“
Der Name „Coronaviren“ hängt also mit dem Aussehen dieser Viren unter
dem Elektronenmikroskop zusammen. Die Fortsätze auf ihren
kugelförmigen Hüllen erinnern an eine Krone oder einen
Strahlenkranz ähnlich der Sonnenkorona. Eine Sonnenkorona nennt
man den Strahlenkranz bei einer Sonnenfinsternis.

Die Krone, die man von den Königen und Herrschern kennt, hat sich auch
aus der Ähnlichkeit mit der strahlenden Sonne entwickelt. In der Antike
war Sol (Rom)/Helios (Griechenland) der Sonnengott und mit der Sonne
und Sonnenstrahlen bekrönt. Die typischen Zacken der Krone sind also
Sonnenstrahlen.

Die SchülerInnen der 1A und der 1B haben wunderbare „Corone“ gestaltet, die zum Teil auch die Schutzbestimmungen (Abstand und Hygiene) bedenken!

KünstlerInnen Zeitleiste, 7ABC 2018/19

KünstlerInnen, die man kennen sollte, wurden gesucht und mit einem typischen Werk als Abbildung chronologisch sortiert. Mit Giotto di Bondone beginnt die abendländische Kunst der „Neuzeit“ um 1300. Vom Protorenaissance-Künstler bis zu gegenwärtigen Positionen wie Anne Imhof oder Damien Hirst umfasst das große Plakat, welches lange Zeit vor den BE-Sälen hing und viele SchülerInnen interessiert studieren konnten.KunstlerInnenZeitleiste7ABC

Höhlenmalerei-Projekt 2EF 2018/19

Im Dunkeln zu malen mit Kerzenlicht ist eine nicht allzu leichte Aufgabe. Die SchülerInnen der 2EF empfanden die Situation der HöhlenmalerInnen der Steinzeit nach. Das Resümee lautete: Was die Menschen 30.000 Jahre vor Christus schon leisteten, ist einfach bemerkenswert.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchbinden – japanische Bindung 4C/4D

Im ersten Semester der 4.Klasse haben wir ein Buch gebunden und gestaltet. Zuerst hat sich jeder ein Muster (Fadengrafik) überlegt und anschließend dieses auf ein Buchbinderleinen gestickt.
Dieser Buchbinderleinen wurde dann auf einen zugeschnittenen Karton geleimt, und gepresst, damit alles gerade bleibt. Nach dieser kurzen Trockenpause haben wir auf die Innenseite des Kartons ein buntes Papier geleimt.
Die Seiten des Buches wurden dann zugeschnitten. Mit Hilfe von Nägel und Hammer schlugen
wir Löcher durch die Seiten und den fertigen Einband. Nun folgte das Nähen, wobei wir den Einband und die Seiten mit Faden zusammennähten. Das fertige Buch machte meine Mama stolz.

(Stefan&Mia 4D) Textiles Werken